Zur Geschichte des heutigen Gasthofes Schützen

 

Das Gasthaus mit einer Hausbrennerei und Landwirtschaft wurde von Josef Hempfer und seiner Frau vor 1900 übernommen und bewirtschaftet. Auf dem Gelände und verbunden mit dem Gasthaus befand sich auch der Schießstand bis ins Jahr 1970. Im Jahre 1939 übernahm Johann Hempfer mit seiner Frau Maria den Betrieb mit Gasthaus und Landwirtschaft. Bereits 1955 errichteten Johann und Maria Hempfer anstelle des alten Schützenhauses einen Saalneubau verbunden mit dem damaligen Schießstand. In den Jahren 1955 bis 1970 wurde das Gasthaus teilweise umgebaut. Bedingt durch den gut ausgelasteten Saal wurden ein neues Nebenzimmer sowie eine neue Küche eingebaut. 1977 verstarb Johann Hempfer, seine Ehefrau Maria übergab 1978 den Betrieb an Hans Hempfer.

 

Nach Stilllegung und Rückbau des Schießstandes im Jahr 1990 wurde der Schützensaal auf die doppelte Kapazität erweitert und grundlegend renoviert. Im Jahre 1995 wurde ein an die Grundstücksfläche anschließendes Wohngebäude erworben und renoviert.

 

Die bisher fehlenden Übernachtungsmöglichkeiten wurden 1999 bis 2000 durch den kompletten Umbau eines landwirtschaftlichen Gebäudes geschaffen. Bereits im Jahr 2003 wurde mit dem Neubau des Hotels begonnen. 2004 waren die 16 weiteren Hotelzimmer fertiggestellt und in Betrieb. Bedingt durch die gute Auslastung und Nachfrage nach Hotelbetten entschlossen sich Hans Hempfer und seine Ehefrau Bärbel im Jahr 2008 zur Errichtung eines weiteren Gästehauses, das im November 2009 in Betrieb genommen wurde. Zum 1. März 2010 übergaben Hans und Bärbel Hempfer an den Sohn Markus Hempfer. Der Familienbetrieb wird seit dem gemeinsam weitergeführt.